Klima Kontor im Gespräch mit Matthias Goeken

Geschäftsführer Ralf Garber vom Klima Kontor im Gespräch mit Matthias Goeken, Landtagsabgeordneter in Nordrhein-Westfalen und Mitglied des Verkehrsausschusses sowie des Ausschusses für Wirtschaft, Energie und Landesplanung zu den aktuellen Themen Mobilitätsmanagement, Nachhaltigkeit, regenerativer Energietechnik und deren Integration und Verankerung in der Region.

Ralf Garber: Herr Goeken, welche Ziele verfolgen Sie im Ausschuss für Wirtschaft, Energie und Landesplanung im Bereich der regenerativen Energien?
Matthias Goeken: Klares Ziel in der Region Höxter sowie in NRW ist der Ausbau der regenerativen Energien, besonders der Ausbau von Photovoltaik. Hier gibt es ein riesiges Potential auf den Dächern. Hierfür wurde ein Solarkataster in NRW erstellt. Aber auch das Speichern von Strom und damit verbundene Speichertechnologien werden in NRW durch die NRW-Bank gefördert.

Ralf Garber: Welche Ziele verfolgen Sie in NRW bei dem Thema Elektromobilität und Nachhaltigkeit in Ihrem Ausschuss?
Matthias Goeken: Elektromobilität spielt bei uns in NRW, wie auch das Thema Nachhaltigkeit, vor allem in Unternehmen aber auch im Privatsektor eine große Rolle. Es gibt in NRW ein besonderes Förderprogramm für Elektromobilität, mit dem wir vor allem regionale Unternehmer unterstützen möchten, auf Elektrofahrzeuge umzusatteln. Nachhaltigkeit ist bei uns insbesondere in der regionalen Kreislaufwirtschaft angesiedelt, um unsere Bürger als auch unsere Unternehmen mit auf den richtigen Weg zu nehmen. Hierbei ist die ingenieurstechnische Grundlagenermittlung durch Fachingenieure unabdingbar. Die Energie Agentur. NRW unterstützt hierbei finanziell Unternehmer so das Ingenieurbüros wie das Klima Kontor, diesen zentralen Beitrag zur Aufklärung und Umsetzung in Zukunft leisten.

Ralf Garber: Herr Goeken, als Landtagsabgeordneter gehen Sie mit gutem Beispiel privat voran?
Matthias Goeken: Ja, in den Bereichen, in denen ich selber die Möglichkeit habe etwas zu verändern, mache ich das natürlich auch. Für unser Haus planen wir die Integration einer Photovoltaikanlage, einer Brennstoffzellenheizung und einer Speicherbatterie. Meine Bestellung für ein Elektrofahrzeug ist ebenfalls geplant. Nun hoffe ich, dass auch die Umsetzung bei mir daheim in den nächsten Monaten bald abgeschlossen ist. Die Fahrtwege zu Terminen im Wahlkreis werde ich in Zukunft CO2 neutral mit dem Elektroauto zurücklegen, welches von meiner Photovoltaikanlage aufgeladen wird.

Ralf Garber: Herr Goeken wir danken Ihnen für Ihre Zeit und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit mit Ihnen.

Teilen:

Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on whatsapp

Unser Fachnewsletter

Unser kostenlose Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über aktuelle Angebote, Sonderaktionen, Seminare und Neuigkeiten. 

Weitere Artikel

von Nord nach Süd stellt sich nur diese eine Frage... Wie bekommen wir die CO2-Steuer gebacken? Was können wir tun, um weniger CO2-Steuer zu zahlen? Viele Fragen; wenig Antworten. Wir geben einen kurzen Einblick.

Nirgendwo auf der Welt findet sich eine vergleichbare Brotkultur. Pumpernickel, Vollkornbrot oder Dinkelfladen gehören hierbei zu den Favoriten. Ein Teig, hergestellt aus dem besten Mehl der Region, dem Wasser aus dem eigenen Brunnen sowie frischer Hefe und gebacken im energieeffizienten Ofen – das ist ein Brot wie man es sich wünscht!

Technik, Effizienz, stetige Prozesse und damit verbundene Endprodukte - so ändern sich auch durchaus viele Abläufe in Ihrem Unternehmen.