#Klima2050

BDI-Präsident Kempf zu neuer Klimastudie der Industrie „Klimaschutz braucht Investitionsturbo“

  • 80 Prozent weniger Treibhausgase bis 2050 verlangen 1,5 Billionen Euro Mehrinvestitionen
  • Ohne mehr politische Unterstützung klafft eine erhebliche Erfüllungslücke
  • Energie- und klimapolitischen Schlingerkurs korrigieren
  • 95-Prozent-Ziel nicht erreichbar ohne international vergleichbare Anstrengungen

Klimaschutz braucht einen Investitionsturbo. Eine Reduktion von Treibhausgasen von 80 Prozent bis zum Jahr 2050 gegenüber dem Basisjahr 1990 ist grundsätzlich technisch und ökonomisch machbar.

Eine 95-prozentige Treibhausgas-Reduktion dagegen würde nach heutigem Stand an erhebliche Akzeptanz- und Umsetzungsgrenzen stoßen und wäre nicht realistisch erreichbar. Sie wäre erst dann vorstellbar, wenn es global in allen wichtigen Wirtschaftsräumen vergleichbare Klimaschutzanstrengungen gäbe. Dazu sollte die künftige Bundesregierung ein unabhängiges Monitoring beauftragen.

© Quelle: Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.
stock.adobe.com: Bildrecht – © James Thew

Teilen:

Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin
Share on whatsapp

Unser Fachnewsletter

Unser kostenlose Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über aktuelle Angebote, Sonderaktionen, Seminare und Neuigkeiten. 

Weitere Artikel

Eine weltweite Challenge für uns, für ein tolles Miteinander, für unsere lieben Familien, besten Freunde - gemeinsam und für ansteckend gute Laune sorgend – das ist die „Jerusalema Challenge“.

Genießen wir dieses Jahr Weihnachten und die Feiertage besonders. Nutzen wir die Zeit, um in uns zu gehen und ein tolles Jahr 2019 Revue passieren zu lassen. Blicken wir zurück auf viele spannende Momente. Denn wer weiß, wann wir dies mit dieser Ruhe und Gelassenheit wieder tun können.

Die Reduktion von CO2-Emissionen ist eine der dringlichsten Herausforderungen unserer Zeit. Sie ist ein elementarer Faktor, um die Energiewende zu einem nachhaltigen Erfolg zu führen.